Bio

Frantic Four

Die Band

Die legendäre Status Quo Frantic Four Tour von 1971 bis 1977, haben sich mit Francis Rossi (Lead Guitar), Rick Parfitt (Rhythm Guitar), Alan Lancaster (Bass Guitar) und John Coghlan (Drums), wo die hervorragenden Alben wie „Hello“ 1973, „Quo“ 1974, „On The Level“ 1975, „Blue for You“ 1976 und das Doppel Live Album „Live“ 1977 in die Herzen vieler Fans gespielt.

Solche Konzerte, diese Gefühle die Bühne zu Rocken, waren der Ursprung von der gleichnamigen Coverband „Frantic Four“, die im Sommer 2015 von Migu Küng und Felix Durrer gegründet wurde.

Bereits im Herbst 2015 bezogen die beiden ein Probelokal in Kriens und gingen auf die Suche nach gleichgesinnten Quo-Musikern.

Im Winter 2016 vervollständigten Josi Buholzer und Markus Meier die Frantic Four. Nun war die Besetzung komplett mit einer Lead Guitar, einer Rhythm Guitar, Bass Guitar und Drums. In diesem Jahr hatten wir unzählig viele harte Proben und durften einige kleine Gigs halten. Unser Ziel ist es, die Songs möglichst original rockig wiederzugeben. Egal ob Gitarren-Sound, den bis zu 3-stimmige Gesang oder den Rhythmus, jedes Detail soll gelebt werden.
Status Quo soll durch die Frantic Four werden, wie einst in den goldigen 70er Jahren.

Let‘s Rock like „Status Quo“

 

Felix Durrer

Drums aus Immensee SZ

Felix Durrer wurde 1966 in Luzern geboren. Sein erstes Instrument war das Klavier. Mit 12 Jahren lockte es Felix ans Schlagzeug, wo er in der Musikschule Küssnacht a/R das Grundhandwerk erlernen durfte.

Mit seiner ersten Band „HANS“ gab es etliche Punk- und Ska-Konzerte in der Innerschweiz. Mit 16 Jahren genoss Felix, für 4 Semester, die Weiterbildung an der Jazzschule Luzern, beim bekannten Jazz-Schlagzeuger Dave Doran.

Ab 1983 tourte Felix während 10 Jahren mit der Party Band „Sonaros“ durch die ganze Schweiz.

1993 wollte sich Felix wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Blues-Rock, widmen. Mit Beat Künzli gründete er das Duo „Blues Looser“, welche nach zwei Jahren auf eine Band aufgestockt wurde und als „BluesSocke“ auf Tour ging.

Ab 2012 verstärkte er „Time Bandits“aus Wettingen ZH.

Sommer 2015 Gründung mit Migu Küng der heutigen „Frantic Four“.

Migu Küng

Lead Guitar & Vocal aus Rickenbach LU

Schon früh interessierte sich Migu für die Musik. Eigentlich sollte er als erstes Instrument Flöte lernen. Doch er weigerte sich hartnäckig. Schliesslich nach langem hin und her gab es dann doch eine klassische Gitarre, an der er sich mit zarten 8 Jahren versuchte. Peach Weber und Mani Matter spielte und sang er sehr gern. Als der Stimmbruch kam war das mit dem Singen dann mal vorerst vorbei. Immer mehr begann er sich auch für Rock, Blues und Country zu interessieren und schliesslich kaufte ihm sein Vater mit 14 Jahren die erste E-Gitarre.

Status quo covern war nun viel einfacher. Die Musikschule besuchte Migu schon lange nicht mehr. Gitarrenstunden waren teuer und schliesslich kann man sich Gitarre spielen selber beibringen, wenn man denn nur genügend übt!! Aber gut Ding will Weile haben. Schliesslich in der Scheune, sein eigenes "Hallenstadion" eingerichtet, bekommen nun auch endlich die Nachbarn den vollen Rockgenuss zu hören. Mit etwa 16 Jahren findet Migu den Anschluss zu einer Cover Hardrock Band namens Chuck Rock Region Beromünster. So spielten sie einige Jahre an kleineren Festen Pub's usw. Schliesslich trennte sich die Band und Schlagzeuger Kusi und Migu übernahmen den Proberaum in Beromünster. Nach langem Suchen gelang den Beiden den Anschluss an eine Band in Horw die auf der Suche nach einem Drummer war. Da Migu kein schlechter Gitarrist war nahmen sie ihn so gleich mit ins Boot. Eine neue Band war geboren, die Hardrock Coverband STOUKINS!! Ihr Genre war hauptsächlich Hardrock aus den 70er und 80er Jahren. Dabei bestand schon damals das halbe Set. aus AC/DC-Songs. Schnell wurden sie auch als AC-Coverband gehandelt. Nach über 10 Jahren gab es auch bei den Stoukins Personalwechsel.

Die Band richtete sich neu aus und wollte sich nun ganz der AC/DC-Liebe hingeben. Fortan nannten sie sich Vintage Power. Kurze Zeit später wurde daraus dann die heutige AC/DC-Coverband Dirty Beats. Deren Hauptschwerpunkt auf die "alten" Bon Scott Songs gerichtet ist. In der Zeit des personellen Wechsels bei Stoukins dachte sich Migu die Zeit sei reif ein neues Projekt in Angriff zu nehmen, da auch die Zukunft von Stoukins in den Sternen lag. Dabei spielte auch der Neuzugang Felix bei Migu's Arbeitgeber eine endscheidende Rolle. Dieser drängte Migu dazu doch mit Ihm eine neue Band zu Gründen. Da er endlich wieder Anschluss an eine Band suchte. Schliesslich entschlossen sich die Beiden dazu ein kleines "Nebenprojekt" zu starten. Eine Status Quo Coverband war schon immer ein geheimer Wunsch von Migu der schon immer ein grosser Fan der britischen Rockikonen war. Auch hier lag der Fokus eher bei den alten Quo Songs aus den 70er. Kein Kommerz, nur schnörkellosen Boogie-Rock war angesagt. So mieten die zwei ein Probelokal in Kriens und machten sich auf die Suche nach Musikern um die Band zu vervollständigen. Als nach ein paar Inseraten und diversen Vorspielen nicht die idealen Leute gefunden wurden, fragte Migu in der Not Josi der mit ihm ja schon mehr als 10 Jahre gemeinsam rockt. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und kam zum gemeinsamen Jammen vorbei. Josi gefiel die Stückwahl und die neue Herausforderung.

Die Idee der Frantic Four war geboren. Die beiden machten sich daran die Gitarren selber nachzubauen und auch ihr Equipment etwas "Quo" gerechter aufzustocken. Nun suchten sie natürlich noch den passenden vierten Mann. Ein Basser zu finden der im besten Fall auch singen kann, gestaltete sich schwieriger als gedacht. Schliesslich hatte Josi die zündende Idee Meier, unser neuer Sänger bei Vintage Power zu fragen. Der hatte früher mal Bass gespielt, hiess es. Den Bass hatte Meier nun schon mehr als 20 Jahre nicht mehr in die Hand genommen. So nahm er eines Tages dann doch das verstaubte "Ding" an eine Jamsession mit. Schnell wurde klar das Meier unser fehlender Mann ist. Als klar wurde das Meier unbedingt dabei sein wollte, obwohl sein Bassspiel noch sehr zu wünschen übrig liess, nahmen sie ihn schliesslich dann doch in die Band auf. Schon bereits ein paar Monate später spielten sie die ersten Gigs.

Die Frantic Four sind beim Publikum gut angekommen und so machten die vier weiter ganz im Sinne von Rock in all over the world.

Josi Buholzer

Rhytm Guitar & Vocal aus Horw LU

Die einen bekommen zur Firmung eine Uhr, ich bekam meine erste elektrische Gitarre. Nach unendlichen Stunden im Alleingang stiess ich zu einer Band. Wir spielten Rolling Stones, Blues und Country Rock. Nach diversen Besetzungswechseln formierten sich daraus die «Stoukins», in welcher ich 10 Jahre die Rhythmus-Gitarre zupfte.

Als sich bei den «Stoukins» wieder personelle Veränderungen einleiteten, trat ich einer Status Quo Coverband bei, welche Migu mit Felix ins Leben gerufen hatte. Es fehlte nur noch ein fähiger Bassist und die «Frantic Four» waren geboren.
Mehr oder weniger Zeitgleich, nachdem die Personal-Rotation zur Ruhe gekommen war, entstanden die «Dirty Beats», in welcher wir die alten Songs von AC/DC zocken.

Ich darf nun als Rhythmus-Gitarrist in zwei Coverbands, AC/DC und Status Quo, spielen, die wohl die besten Songs in der Rockgeschichte geschrieben haben.

Yeah, Rock on!

 

Markus Meier

Bass Guitar & Vocal aus Stans NW

Meier, gegen Ende der Sechziger gezeugt von einem Hammond A-100 Musiker und einer Pearl Drumset Besitzerin. Bei ihm gilt der Ovomaltine Effekt. Er kanns dadurch nicht besser, aber weiss schon lange von der Musik.

Irgendwann begann er ohne Erfolg Klavier zu spielen. Aber dann kam die Rockmusik in sein Leben. Die hat ihn dann headbangend durch die Jugend gebracht. Leider hat ihn das später seine Haare gekostet.

Bis anhin lärmend durch die Lande gezogen, zupft er nun bei FF auch an den dicken Drähten.

Bands:
Exbluesion
Istanbül Blues Band
Blues Lee
Treibstoff
Graf von Spiegelberg
Dirty Beats
Und jetzt auch hier bei Frantic Four.